BETTEN IM ALTER


Wußten Sie eigentlich, das wir ein Drittel unseres Lebens im Bett verbringen?

Pflege in den eigenen Räumen.

Eine Behinderung, eine chronische Krankheit, oftmals auch schwerwiegende, fortschreitende Alterserscheinungen: Es gibt viele Gründe, die einen bisher mehr oder weniger selbstständigen Menschen in die unabänderliche Lage bringen können, dass er Pflege braucht. Das kann sehr plötzlich - von einem Tag auf den anderen - geschehen, sich aber auch allmählich und schleichend vollziehen.

Die Pflegekassen sind verpflichtet, für ihre pflegebedürftigen Versicherten eine individuelle Pflegeberatung (Fallmanagement) anzubieten. Zu den Aufgaben der Pflegeberaterinnen und -berater zählt die Unterstützung der Betroffenen und ihrer Angehörigen bei der Organisation der Pflege - angefangen bei der Vermittlung von Pflegediensten und Haushaltshilfen bis hin zur Auswahl von Pflegeheimen oder anderen Betreuungseinrichtungen. Dies beinhaltet:

• Beratung über das Leistungsangebot,• entscheidungsreife Anträge zu erarbeiten,

• den Pflegebedürftigen aufzuklären, dass sie / er einen Anspruch auf die Übermittlung des Gutachtens des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung oder eines anderen, von der Pflegekasse beauftragten Gutachters, sowie die gesonderte Rehabilita-tionsempfehlung hat,

• einen individuellen Versorgungsplan gemeinsam mit dem Pflegebedürftigen und allen anderen an der Pflege Beteiligten zu erstellen,• alle für den Versorgungsplan erforderlichen Schritte zu veran-lassen, seine Durchführung zu begleiten und Vorschläge für eine etwaige Anpassung zu machen.